Kärntner Volkspartei startet offiziell in den Wahlkampf

Landtagswahl 2018: Kärntner Volkspartei setzt auf Team und Regionalisierung. 8 Zukunftsgespräche als Wahlauftakte in den Tälern und Gemeinden.

Klagenfurt, 12. Jänner 2018; Einen organisatorisch neuen Weg beschreitet die Kärntner Volkspartei im Landtagswahlkampf 2018 in Form des Teamwahlkampfes. „Wir gehen regionalisiert und personalisiert in diesen Wahlkampf, abgestimmt auf die Anliegen der Menschen in den Tälern, Gemeinden und Städten, sichtbar durch die jeweiligen Repräsentanten eines Tales, einer Gemeinde, auf den Plakaten mit dem Parteiobmann“, beschreibt Kärntens VP-Chef Christian Benger.

Bewusst geht die Kärntner Volkspartei einen anderen, modernen, Weg und setzt sich damit von den wahlwerbenden Mitbewerbern ab, die den politisch alten, zentralisiert organsierten Wahlkampf führen, weil sie laut Benger auch nicht die Breite der Bevölkerung abdecken können. Laut Benger werde sich die Kärntner VP im Wahlkampf nicht an den altpolitischen Schlammschlachten beteiligen. „Das ist althergebracht, nicht mein Verständnis von Politik und zudem nicht mehr gewollt. Da machen wir nicht mit“, so Benger.

Der Teamwahlkampf und die Regionalisierung werden beim Start in den Wahlkampf nun erlebbar. 8 Zukunftsgespräche wird es insgesamt in den Bezirken geben, der Start erfolgt am Montag für Villach Stadt & Land. „Es gibt keinen einzelner Wahlauftakt im Zentralraum, sondern Gespräche über die Zukunft unseres Landes in den Bezirken“, weist Benger hin.

Bei der Landtagswahl gehe es laut Benger darum, die Vertreter der jeweiligen Regionen in den Landtag zu wählen. „Unsere Kandidaten aus den Tälern und Gemeinden sind unsere Stärke, sie sind der Schlüssel zum Erfolg, wie sie es beispielsweise bei der letzten Gemeinderatswahl bewiesen haben“, betont Benger.
Die Kernthemen der Volkspartei sind klar: die Stärkung der Täler und Gemeinden als Voraussetzung für ein funktionierendes Land, die Wirtschaft und der Tourismus als Arbeitgeber sowie die Sicherheit auf allen Ebenen, speziell im Internetbereich bei den KMU. „Kärnten braucht als Wirtschaftsstandort eine Digitalisierungs-Revolution. Wir hinken hinten nach, sie ist aber Voraussetzung dafür, dass unsere Unternehmen im Wettbewerb bestehen können und die Jungen daheim erfolgreich sein können“, so Benger. Weiters stellt sich Benger für eine neue Regierung einen klaren Reformweg vor.
„Nach Hypo und Heta hat eine neue Regierung alle Reformen anzugehen. Kein anderes Bundesland hat es so nötig wir Kärnten, wenn wir im Budget Freiräume schaffen wollen. Die Zeit der Lethargie ist vorbei, Hypo und Heta halten uns nicht mehr im Bann“, nennt Benger ein weiteres Beispiel, wie er sich die Zukunft des Landes vorstellt.

Die regionalen Zukunftsgespräche der Kärntner Volkspartei, Start ist jeweils um 18.30 Uhr:
15.01. : VI/VL : Naturel Hotel Schönleitn : Dorfstraße 26, 9582 Latschach-Oberaichwald
16.01. : SP : ZeBRA Zentrum für Bauen-Renovieren & Alternativenergie : Villacherstraße 95, 9800 Spittal/Drau
17.01. : SV : Kunsthotel Fuchspalast : Prof.-Ernst-Fuchs-Platz 1, 9300 St. Veit an der Glan
18.01. : HE : Kultursaal der Gemeinde Dellach : Dellach 65, 9635 Dellach im Gailtal
23.01. : VK : Brauhaus Breznik : 10.-Oktober-Platz 9, 9150 Bleiburg
24.01. : WO : Lavanttal Arena : Don-Bosco-Weg 1, 9400 Wolfsberg
25.01. : K/KL : Lakesidepark Klagenfurt : Lakeside Spitz, Gebäude B11, 9020 Klagenfurt
01.02.. : FE : Bamberger Amthof : Amthofgasse 5, 9560 Feldkirchen

2018-01-12T16:07:29+00:00 12. Januar 2018|