Volles Haus beim zweiten Zukunftsgespräch der Kärntner Volkspartei

Landtagswahl 2018: Kärntner Volkspartei setzt auf regionale Zukunftsgespräche. Im ZeBRA – Zentrum für Bauen, Renovieren & Alternativenergie in Spittal wurden die Vorhaben für den Bezirk und die Kandidatinnen und Kandidaten aus dem Bezirk vorgestellt.

Latschach, 17. Jänner 2018; Mit der Kärntner Volkspartei will Benger an Stimmen, Stärke und Mandaten dazugewinnen: „Wir wollen an Verantwortung gewinnen, um Kärnten weiter nach vorne zu bringen. Es ist die Stärke der Kärntner Volkspartei genau zuzuhören, einen echten Dialog zu führen und die Anliegen der Menschen in den Städten, Tälern und Gemeinden zu kennen und diese auch umzusetzen“, so Benger weiter. Zentrale Themen für die Volkspartei sind: die Stärkung der Täler und Gemeinden als Voraussetzung für ein funktionierendes Land, die Wirtschaft und der Tourismus als Arbeitgeber sowie die Sicherheit auf allen Ebenen, speziell im Internetbereich bei den KMU.
Ferdinand Hueter, Spitzenkandidat für den Bezirk Spittal über seine Vorhaben für Oberkärnten: „Politik muss ermöglichen, nicht verhindern. Ich setze mich weiter dafür ein, dass der Mölltaler Gletscher als südlichstes Gletschergebiet in den Alpen ausgebaut wird und dass der Sicherheitsausbau der B100 von Greifenburg nach Dellach endlich umgesetzt wird.

Die Kandidaten für den Bezirk Spittal
1. Ferdinand Hueter, 58, Berg im Drautal, Bürgermeister und Landtagsabgeordneter
4. Anita Gössnitzer, 58, Obervellach, Bürgermeisterin
7. Wolfgang Klinar, 55, Seeboden am Millstätter See, Bürgermeister
8. Karin Schabus, 49, Bad Kleinkirchheim, Landwirtin
10. Sabine Brandner, 35, Millstatt am See, Juristin
13. Franz Eder, 58, Spittal an der Drau, Selbständig
14. Carmen Thaler, 42, Reißeck, Unternehmerin
15. Michael Maier, 42, Radenthein, Bürgermeister
16. Johann Mößler, 57, Gmünd, Landwirtschaftskammerpräsident

2018-01-18T13:55:03+00:00 17. Januar 2018|