Siegfried Huber eindrucksvoll zum Landesobmann des Kärntner Bauernbundes gewählt! 

Bauernbund stellt die Weichen für die anstehende Landwirtschaftskammerwahl. Schutz des Eigentums und Stärkung der heimischen Lebensmittel stehen im Zentrum der Arbeit des Bauernbundes. 

Mit 100 % wurde heute Samstag LK-Präsident Siegfried Huber beim Landesbauerntag des Kärntner Bauernbundes von rund 150 Delegierten und Gästen im Stadtsaal Feldkirchen zum neuen Landesobmann des Kärntner Bauernbundes gewählt. Mit ÖVP-Landesparteiobmann LR Martin Gruber, LK-Vizepräsidentin und Landesbäuerin Astrid Brunner und Kammerrat Hermann Schluder hat Siegfried Huber ein starkes Team zur Seite. 

Vorrang für heimische Lebensmittel

„Es sind der Druck auf unsere Brieftaschen, der Druck auf unser Eigentum und auch der Druck auf die Art wie wir produzieren, die es unseren Bauernfamilien oft so schwer machen“, weist Huber in seiner Rede auf die Situation der Bäuerinnen und Bauern hin. „Aber gerade jetzt hat uns die Corona-Pandemie vor Augen geführt, wie wichtig wir für unser Land sind. Regionalität hat einen enormen Stellenwert bekommen, darauf gilt es jetzt aufzubauen. Was wir brauchen, sind viel stärkere regionale Kreisläufe, weil das ist nicht nur die beste Art von Klimaschutz ist, das bringt auch Wertschöpfung für die Bauern“, gab sich Huber kämpferisch. „Vorrang für heimische Lebensmittel“ sei daher ein Motto für die Zukunft: in den Kantinen, in den Krankenhäusern und auch im Tourismus. 

Dem geplanten Mercosur-Abkommen erteilte Huber eine strikte Absage. Vom Lebensmittelhandel forderte er mehr Solidarität: „Die Konzerne haben sich im Jahr 2020 eine goldene Nase verdient. Gleichzeitig sehen wir, dass wir in den Eigenmarken des Handels ausgetauscht oder durch Palmfett oder Kokosfett ersetzt werden!“ Für die nächste Zeit schloss Huber daher österreichweite Aktionen vor Handels-Zentralen nicht aus, sollten sich die Handelskonzerne weiterhin gegen Preis-Erhöhungen spreizen. 

Schutz des Eigentums – Entnahme von Wölfen

Den Schutz des bäuerlichen Eigentums nannte Huber eine „Kernkompetenz des Bauernbundes“. „Die Verfügungsgewalt an Grund und Boden darf nicht verloren gehen.“ Das gelte insbesondere beim Thema Naturschutz, denn „ohne die Pflege der Kulturlandschaft durch die Bauern, gäbe es in diesem Land wenig zu schützen!“ so Huber. Auch beim Thema Wolf sieht Huber das bäuerliche Eigentum in Gefahr: „Wölfe gehören in die Wildnis und nicht in unsere Kulturlandschaft. Damit uns das wieder gelingt, braucht es eine gemeinsame Kraftanstrengung. Der Wolf ist kein politisches Thema, sondern ein rechtliches Problem, das es zu lösen gilt!“

Bauernbund: Einer für alle!

Für die bevorstehende Kammerwahl möchte Huber den Bauernbund als politische Kraft in der Landwirtschaftskammer stärken. Nur der Bauernbund garantiert, dass die Land- und Forstwirtschaft in ihrer Vielfalt mit starker Stimme im Land und auf Bundesebene vertreten ist. „Nur der Bauernbund ist der Bund für alle Bäuerinnen und Bauern. Wir vertreten den Vollerwerb, den Nebenerwerb, Tal- und Bergbetriebe, Bio und Konventionelle!“ so Huber. „Nur diese Geschlossenheit und der Zusammenhalt machen uns stark!“ 

Verlässlicher Partner für die Bauernschaft

Landesparteiobmann und Agrarlandesrat Martin Gruber hob die derzeit für die Landwirtschaft besonders herausfordernden Zeiten hervor, von den Auswirkungen der Corona-Pandemie, über den steigenden Druck auf bäuerliches Eigentum durch die verstärkte Freizeitnutzung der Kulturlandschaft bis hin zu den Verhandlungen zur Gemeinsamen Agrarpolitik, die nun in die entscheidende Phase gehen. "Genau in solchen Zeiten braucht es den Bauernbund als verlässliche und stabile Kraft, um sich für die Kärntner Landwirtschaft einzusetzen", so Gruber. Gemeinsam habe man bereits vieles erreicht, von Unterstützungspaketen in der Corona-Zeit bis hin zur Regionalitätsoffensive des Landes und Verhandlungen zu Gesetzesmaterien, bei denen man bäuerliche Interessen durchsetzen konnte. "Auf diese Erfolge können wir stolz sein und gemeinsam mit Siegfried Huber werden wir diesen Einsatz für die Kärntner Bauernschaft auch erfolgreich fortsetzen", so der Landesparteiobmann, der dem neuen Bauernbundobmann zu seiner Wahl herzlich gratulierte.

Dank an Spitzenfunktionäre

Der scheidende Landesobmann ÖR Ing. Johann Mößler erhielt als Dank für seine langjährige Obmannschaft die höchste Auszeichnung des Kärntner Bauernbundes, den goldenen Ehrenring. Mit dem goldenen Ehrenzeichen des Kärntner Bauernbundes wurden ÖR Anton Heritzer, ÖR KR Johann Lugger, Herbert Petscharnig, KR Bgm. Michael Schnabl, Sabine Sternig und ÖR Barbara Wakonig ausgezeichnet.

Mit RAD und TAT! - Tritt in die Pedale!

Sommer-Interview mit Landesrat Sebastian Schuschnig

Umfrage!
Bist du für die Schließung des AKW-Krsko?
Ergebnis anzeigen

Immer informiert.

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an.

Mitglied werden.

Du willst mitmachen bei der neuen Volkspartei? Du willst Martin Gruber mit seiner neuen Bewegung unterstützen? Du willst gemeinsam mit uns die Zukunft positiv gestalten? Dann werde jetzt Direktmitglied, ganz einfach und gleich hier online.